Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 26. Januar 2014

Textfragment Fälschung

Wer ich bin? Frag jemanden, der es weiß! Ich habe den Verdacht, dass dir ein Außenstehender ein klareres Bild über mich liefern kann, als ich jemals in der Lage fühle, zu skizzieren. Wenn du mich danach fragst, antworte ich aus einer Eitelkeit heraus, die deinem Wunsch nach Information über mein Sein nicht zuträglich wäre. Ich liefere dir automatisch eine Andeutung von dem mit, wovon ich gerne hätte, dass ich es wäre. Meine Beschreibung würde all das vermissen lassen, wovon ich ausgehe, dass du es nicht wissen brauchst. Nicht, weil es für deine Beurteilung irrelevant ist - vielmehr ist es mein Versucht, ein Bild zu generieren, dass in erster Linie PR-Zwecken dient. Aus meiner Beschreibung heraus könntest du nicht erkennen, was ich bewusst weggelassen, was ich bewusst überzeichnet hätte. Nichts davon ist unwahr und gleichzeitig hat mein eigens, für dich gestaltetes Bild keinen Anspruch an Wahrhaftigkeit. Geschönte Wahrheiten verzerren mich zu einer gut retuschierten Fratze, die erst nach langer und intensiver Betrachtung die Kontur durchscheinen lässt, die mein gewünschtes Abbild von mir überdeckt. Es ist ein Bild gemalt aus Scham und Eigenliebe, dass durch "mehr von" und "weniger von" deinem Wunsch nach Information nicht gerecht werden kann. Auf deine Frage hin, wen du fragen könntest um einen möglichst präzises Bild von mir zu erhalten, befürchte ich, dass ich dir wiederum keine befriedigende Antwort bieten kann. Empfehle ich dir den Freund, den Feind? Beide würden aus der mangelnden Distanz heraus Bilder entwerfen, die dir lediglich erzählen, was ich auf jeden Fall und auf keinen Fall bin. Was sie an mir schätzen, was sie an mir hassen. Was ich für sie und was ich gegen sie getan und unternommen habe. Du würdest zwei Seiten einer Medaille beschrieben bekommen, die ich mir niemals selbst umhängen würde.
Unverfälschtes wirst du, selbst bei der Befragung eines Fremden nicht bekommen. Die Beobachtung, der ich prinzipiell einen Hauch an puristischer Eindrücklichkeit zuschreibe, unterliegt leider der Begrenztheit der Wahrnehmung und einer drastischen Vereinfachung, die mir wiederum nicht gerecht werden würde. Befrage der Einfachheit halber dich, als einzig kompetente Person, wer diese Frau für dich sein könnte, von der du gerne wissen würdest, wer sie ist. Auch wenn es nur eine Fälschung wäre würdest du zumindest wissen, was du verwendet und weggelassen hättest, um dir dein passendes Bild von mir übers Bett hängen zu können.